Aktuelles

Kinder mögen gedruckte Bücher – die neue Kinder-Medien-Studie 2017

Gepostet von am 11 Aug, 2017 in Aktuell | Keine Kommentare

Kinder mögen gedruckte Bücher – die neue Kinder-Medien-Studie 2017

Allen Unkenrufen zum Trotz: 72 % aller deutschen Kinder zwischen vier und 13 Jahren lesen auch 2017 mehrmals pro Woche auf Papier: Das ist eines der Ergebnisse der Kinder-Medien-Studie 2017 der Verlage Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa Media, Gruner + Jahr, Panini, Spiegel und Zeit.
Für die Studie wurden 1.647 Doppelinterviews mit je einem Kind im Alter von sechs bis 13 Jahren und einem Erziehungsberechtigten sowie 394 Interviews mit einem Erziehungsberechtigten für die Vier- und Fünfjährigen geführt. Die Antworten sollen ein detailliertes Bild der Lebensrealität der 5,79 Millionen Sechs- bis 13-Jährigen ergeben sowie der 1,38 Millionen vier- und fünfjährigen Vorschüler in Deutschland.

Der Studie zufolge liegt das klassische Lesen gleichauf mit Freizeitbeschäftigungen wie Internet- und Apps-Nutzen (62 %) – und deutlich vor digitalen Unterhaltungsformen wie YouTube (34%), Spielekonsolen (28 %) oder DVDs und Blu-Rays (15 %). 61 % der Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren lesen mehrmals pro Woche in Büchern, 55 % lesen Kinderzeitschriften und Comics. Im Vorschulalter (vier und fünf Jahre) spielen Internet/Apps (4 %) und YouTube (9 %) praktisch noch keine Rolle. Neben Fernsehen (93 %) und Radio (41 %) sind es auch hier vor allem Printmedien wie Bücher (68 %), Kinderzeitschriften und Comics (44 %), mit denen sich der ganz junge Nachwuchs mehrheitlich auseinandersetzt. Auffällig: Trotz der Konkurrenz durch neue Medien ist „Bücher und Zeitschriften lesen und anschauen“ der Studie zufolge vom Vorschüler bis zum 13-jährigen Jugendlichen bei den Freizeitbeschäftigungen signifikant beliebter als „Digitale Spiele spielen“, „Chatten/Telefonieren“ oder „Filme ansehen“. Erheblichen Anteil am Erfolg des klassischen Lesematerials haben Kinderzeitschriften. Sie erreichen 56,% der Vier- bis Fünfjährigen und sogar 71,5 % der Altersgruppe sechs- bis 13 Jahre – insgesamt rund 4,92 Millionen Kinder in Deutschland.

Quelle: Börsenblatt des Deutschen Buchhandels 8. August 2017

Fahrt zur Frankfurter Buchmesse 2017!

Gepostet von am 5 Aug, 2017 in Aktuell, Veranstaltung | Keine Kommentare

Fahrt zur Frankfurter Buchmesse 2017!

Einladung zur Tagesfahrt zur Internationalen Frankfurter Buchmesse:

Einmal im Jahr ist Frankfurt das Forum des Weltbuchmarktes. Nirgendwo sonst präsentieren sich so viele Verlage aus allen Buchnationen, nirgendwo können Lesehungrige so viele Leseanregungen erhalten. Auch die neuen Medien sind präsent. Das Schwerpunktthema der Frankfurter Buchmesse 2014 ist der Literatur und Kultur Frankreichs gewidmet.

Die Buchmesse kann von ca. 11.30 bis 18 Uhr je nach den individuellen Wünschen besucht werden. Hinweise zur Orientierung werden von der Reiseleitung, Philipp Siegert von der Buchhandlung Keuck, im Bus gegeben.

Eine Veranstaltung der VHS Gelderland in Zusammenarbeit mit der VHS Kleve, der VHS Goch und den Buchhandlungen Keuck, Hintzen und Völckersche Buchhandlung.

Anmeldung: schriftlich oder persönlich bei der VHS Kleve oder direkt bei der VHS Gelderland, Infotelefon 02831-93750

Tagesfahrt VHS Gelderland L2201
Leitung: Philipp Siegert
Samstag, 14.10.2017
Abfahrt: 6.50 Uhr Kleve Bahnhof, 7.20 Uhr Goch Bahnhof, 7.50 Geldern Busbahnhof
Gebühr: 55,00 EUR
Anmeldeschluss: 14.9.2017

NEU: bei Hintzen jetzt auch per WhatsApp bestellen!

Gepostet von am 20 Jul, 2017 in Aktuell | Keine Kommentare

NEU: bei Hintzen jetzt auch per WhatsApp bestellen!

Im Handel reden alle von Multichannel – also öffnen wir unseren Kunden einen neuen „Bestell-Kanal“!

Unser Notizheft und Merkzettel ist das Smartphone, Ihr Kind schickt Ihnen ein Foto vom benötigten Schulbuch, die Freundin sendet begeistert einen Lektüre-Tipp, am Urlaubsort sehen Sie ein Buch, das Sie jetzt aber nicht mitschleppen wollen, den Titel aus dem Schaufenster hätten Sie gerne, doch leider ist Sonntag oder schon Abend – kein Problem:
Sie senden uns einfach eine WhatsApp-Nachricht an 0151-71 82 89 04. Natürlich auch nur ein Cover-Foto. Wir bestätigen Ihre Bestellung, und 1-2 Tage später oder nach dem Urlaub kommen Sie zum Abholen vorbei oder nutzen unseren Lieferservice.

Schulbuchkauf – einfach und stressfrei!

Gepostet von am 20 Jul, 2017 in Aktuell, Service | Keine Kommentare

Schulbuchkauf – einfach und stressfrei!

Ihr Schulbuchkauf bei uns soll einfach und stressfrei sein!
Sie haben dazu ganz unterschiedliche Möglichkeiten:

 

o persönliche Beratung:
Sie kommen mit Ihrer Schulbuchliste in die Buchhandlung, und unsere Buchhändler stellen Ihnen die benötigten Schulbücher und ggfs. auch Lernhilfen zusammen. Die in Kleve gängigen Schulbücher haben wir vorrätig, Sie können diese gleich mitnehmen.

o NEU: via WhatsApp:
Sie senden uns eine WhatsAppNachricht (an 0151-70 82 89 04) mit Ihrem Namen und Ihrer Adresse, dazu einfach die Titelangaben, die ISBN angeben oder abfotografieren.

o telefonisch:
Rufen Sie uns an, wir nehmen Ihre (Schulbuch-)Bestellung an und beantworten alle Ihre Fragen rund um das Thema Schulbuch.

o per E-Mail:
Sie können uns die Titelangaben, am liebsten die ISBN senden, auch hier genügt ein Scan oder ein Foto ihrer Schulbuchliste.

 

Bei Ihrem nächsten Besuch in der Buchhhandlung holen Sie die Bücher ab. Beachten Sie hierzu auch unseren Lieferservice. Wir wünschen allen Schüler*innen und Eltern einen erholsamen Sommer!

WimmelTüten zum Ausmalen!

Gepostet von am 7 Jul, 2017 in Aktuell | Keine Kommentare

WimmelTüten zum Ausmalen!

Da die Gesamtschule Kleve nun in die Ferien geht und die Schülerfirma „Shop“ zur Zeit keine Pfandtaschen näht, bieten wir unseren Kunden jetzt alternativ stabile, bemalbare „Wimmel“-Papiertüten an. Zum Wiederbenutzen und für eigenes Gestalten. Wir finden die ziemlich schön! Und zum Wegwerfen zu schade!

Buchhändler-Aktion „Nicht zündeln!“ für Demokratie und eine offene Gesellschaft

Gepostet von am 21 Jun, 2017 in Aktuell | Keine Kommentare

Buchhändler-Aktion „Nicht zündeln!“ für Demokratie und eine offene Gesellschaft

Gerade Buchhandlung sind Orte der freien Meinungsäußerung und sollen dies auch bleiben. Mit seiner Aktion „Nicht zündeln!“ will der Buchhandel in Berlin und Brandenburg Flagge für Demokratie und eine offene, moderne Gesellschaft zeigen. Der Buchhandel in anderen Bundesländern unterstützt mit dem Aktionsplakat (entworfen von der Agentur Zitrusblau) und solidarisiert sich.
Aktueller Anlass sind Übergriffe in Berlin, z.B. gegen die Leporello Buchhandlung in Rudow, die Mitglied der „Initiative Neuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus und Rassismus“ ist und sich an einer Veranstaltungsreihe beteiligt hatte. Das Schaufenster der Buchhandlung war mutwillig beschädigt, das Auto des Inhabers angezündet worden. Bei einem Treffen von Buchhändlern und Verlegern mit Mitgliedern der Initiative entstand die Idee zur Aktion „Nicht zündeln!“.

„Angriffe auf demokratische Grundwerte finden im Kleinen wie im Großen, in der Region und auf internationaler Bühne statt. Diese Werte, die uns über Jahrzehnte hinweg selbstverständlich erschienen, werden ganz offensichtlich durch verschiedene politische Gruppierungen gefährdet“, so der Buchhandels-Landesverband auf seiner Website: „Aber auch im (buchhändlerischen) Alltag werden in (Kunden-)Gesprächen Beobachtungen und Meinungen geäußert, die bei genauerem Hinsehen so gar nicht mehr weltoffen und demokratisch zu sein scheinen. Die Beispiele sind so unterschiedlich wie das Empfinden, was geht oder was nicht geht. Trotz unterschiedlicher Einschätzung eint viele Kolleginnen und Kollegen der Wunsch: Haltung zu zeigen.“

Der Landesverband sieht „Nicht zündeln!“ als Bekenntnis zur Zivilgesellschaft und gleichzeitig als Einladung zur Debatte vor Ort, bei Veranstaltungen und in den sozialen Medien. Das Plakat soll zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema anregen.
Genau aus diesem Grund haben wir das Plakat angefordert und hängen es – mit einer thematisch passenden Titelauswahl – im Laden, später auch im Schaufenster auf. Diskutieren Sie mit uns, sprechen Sie uns an.

Margret Atwood erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017

Gepostet von am 13 Jun, 2017 in Aktuell | Keine Kommentare

Margret Atwood erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017

Die kanadische Schriftstellerin, Essayistin und Dichterin Margaret Atwood erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Der Preis wird zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am 15. Oktober in der Paulskirche in Frankfurt am Main verliehen, der Festakt live im Fernsehen übertragen. Die Branche vergibt den Friedenspreis, der mit 25.000 Euro dotiert ist, seit 1950.

In der Begründung des Stiftungsrats heißt es, Atwood zeige in ihren Romanen und Sachbüchern immer wieder ihr politisches Gespür und ihre Hellhörigkeit für gefährliche unterschwellige Entwicklungen und Strömungen:

„Als eine der bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit stellt sie die sich wandelnden Denk- und Verhaltensweisen ins Zentrum ihres Schaffens und lotet sie in ihren utopischen wie dystopischen Werken furchtlos aus. Indem sie menschliche Widersprüchlichkeiten genau beobachtet, zeigt sie, wie leicht vermeintliche Normalität ins Unmenschliche kippen kann. Humanität, Gerechtigkeitsstreben und Toleranz prägen die Haltung Margaret Atwoods, die mit wachem Bewusstsein und tiefer Menschenkenntnis auf die Welt blickt und ihre Analysen und Sorgen für uns so sprachgewaltig wie literarisch eindringlich formuliert. Durch sie erfahren wir, wer wir sind, wo wir stehen und was wir uns und einem friedlichen Zusammenleben schuldig sind.“

Margaret Atwood, geb. 1939 im kanadischen Ottawa, gilt als wichtigste und erfolgreichste Autorin Kanadas. Ihr Werk aus Romanen, Kurzgeschichten, Essays, Lyrik, Theaterstücken, Drehbüchern und Kinderbüchern ist in mehr als 30 Sprachen erschienen. Sie lebt mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Graeme Gibson, in Toronto.
Margret Atwood studierte in Toronto und Cambridge/Massachusetts Englisch und Literatur. Ab 1964 war sie als Literaturwissenschaftlerin an verschiedenen Universitäten tätig. Erste Gedichte (wie „The Circle Game“) publizierte sie bereits Anfang der 60er Jahre im „Selbstdruckverfahren“.
Mit der Veröffentlichung ihres ersten literaturkritischen Werks „Survival: A Thematic Guide to Canadian Literature“ (1972) und ihrer ersten beiden Romane „Die essbare Frau“ (1969; dt. 1985) und „Der lange Traum“ (1972; dt. 1979) erlangte sie national wie auch international erste größere Bekanntheit.
In ihren literarischen und essayistischen Werken setzt sich Atwood intensiv mit gesellschaftlichen und politischen Fragen auseinander. In ihrem 1985 (dt. 1987) erschienenen utopischen Roman „Der Report der Magd“ beschreibt sie in der Tradition George Orwells eine totalitäre Gesellschaft, in der Frauen als Gebärmaschinen benutzt und unterdrückt werden.
In ihrer Endzeit-Trilogie „Oryx und Crake“ (2003), „Das Jahr der Flut“ (2009) und „Die Geschichte von Zeb“ (2013, dt. 2014) entwirft sie eine postapokalyptische Welt, durch die sie die ökologischen Auswirkungen und gefährliche Strömungen in der Gesellschaft ins Auge nimmt. Ihr Essay „Payback. Schulden und die Schattenseiten des Wohlstands“ (2008) thematisiert die Voraussetzungen und Folgen der weltweiten Finanzkrise.
Auch über ihr künstlerisches Schaffen hinaus engagiert sich Atwood politisch und gesellschaftlich, etwa als Umweltaktivistin. Gemeinsam mit Salman Rushdie führt sie seit Mai 2017 eine Kampagne des PEN International an, die verfolgten und von Zensur bedrohten Menschen Unterstützung und größere Aufmerksamkeit geben will.

Margaret Atwood wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Booker Prize for Fiction (2000), dem Nelly Sachs-Preis (2009), dem Canadian Booksellers‘ Lifetime Achievement Award (2012) und dem PEN Printer Prize (2016). Zuletzt erschien ihr Roman „Hexenjagd“ (2016, dt. 2017). Ende 2017 wird der Essayband „Aus Neugier und Leidenschaft“ veröffentlicht, in dem der schriftstellerische Kosmos von Margaret Atwood mit Rezensionen, Reisebereichten, Schriften zu ökologischen Themen und Erzählungen vorgestellt wird.

Folgende Titel von Margret Atwood sind lieferbar:

Romane
„Alias Grace“, Berlin Verlag, 624 S., 12,99 Euro
„Das Herz kommt zuletzt“, Berlin Verlag, 400 S., 22 Euro
„Das Jahr der Flut“, Berlin Verlag, 480 S., 10,99 Euro
„Der blinde Mörder“, Berlin Verlag, 704 S., 14,99 Euro
„Der Report der Magd“, Piper, 416 S., 11 Euro
„Die Geschichte von Zeb“, Berlin Verlag, 480 S., 10,99 Euro
„Hexensaat“, Knaus, 320 S., 19,99 Euro
„Katzenauge“, Piper, 512 S., 11 Euro
„Lady Orakel“, Piper, 416 S., 11 Euro
„Moralische Unordnung“, Berlin Verlag, 256 S., 10,99 Euro

Erzählungen
„Der Salzgarten“, Berlin Verlag, 336 S., 9,90 Euro
„Die steinerne Matratze“, Berlin Verlag, 22 Euro
„Das Zelt“, Berlin Verlag, 160 S., 18 Euro
„Gute Knochen“, Berlin Verlag, 144 S., 7,50 Euro

Essays
„Aus Neugier und Leidenschaft“, Berlin Verlag, 432 S., 28 Euro, ab 2. November
„Payback: Schulden und die Schattenseite des Wohlstands“, Berlin Verlag, 272 S., 8,95 Euro

Gedichte

„Die Tür“, Berlin Verlag, 288 S., 22,99 Euro

Hörbuch
„Oryx und Crake“, Ronin-Hörverlag, 23,95 Euro

Quelle: Börsenblatt.net des Deutschen Buchhandels vom 13. Juni 2017
Foto: Isolde Ohlbaum

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2017

Gepostet von am 17 Feb, 2017 in Aktuell | Keine Kommentare

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2017

Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse wird am 23. März zum 13. Mal vergeben.

Nominierte in der Kategorie Belletristik
o Lukas Bärfuss: „Hagard“ (Wallstein Verlag)
o Brigitte Kronauer: „Der Scheik von Aachen“ (Klett-Cotta)
o Steffen Popp: „118“ (Kookbooks)
o Anne Weber: „Kirio“ (S. Fischer)
o Natascha Wodin: „Sie kam aus Mariupol“ (Rowohlt)

Nominierte in der Kategorie Sachbuch/Essayistik
o Leonhard Horowski: „Das Europa der Könige“ (Rowohlt)
o Klaus Reichert: „Wolkendienst“ (S. Fischer)
o Jörg Später: „Siegfried Kracauer“ (Suhrkamp)
o Barbara Stollberg-Rilinger: „Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit” (C.H.Beck)
o Volker Weiß: „Die autoritäre Revolte“ (Klett-Cotta)

Nominierte in der Kategorie Übersetzung
o Holger Fock, Sabine Müller: übersetzten aus dem Französischen „Kompass“ von Mathias Énard (Hanser Berlin)
o Gregor Hens: übersetzte aus dem Englischen „Shark“ von Will Self (Hoffmann und Campe)
o Gabriele Leupold: übersetzte aus dem Russischen „Die Baugrube“ von Andrej Platonow (Suhrkamp)
o Eva Lüdi Kong: übersetzte aus dem Chinesischen „Die Reise in den Westen“ (Reclam)
o Petra Strien: übersetzte aus dem Spanischen „Die Irrfahrten von Persiles und Sigismunda“ von Miguel de Cervantes (Die Andere Bibliothek)

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird am 23. März 2017 um 16 Uhr in der Glashalle vergeben. Die Preisverleihung kann im Livestream unter http://www.facebook.com/leipzigerbuchmesse verfolgt werden.
Der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig unterstützen den Preis der Leipziger Buchmesse. Partner des Preises ist das Literarische Colloquium Berlin (LCB) – Medienpartner das Magazin buchjournal, Cicero und Deutschlandradio Kultur.

Andreas Steinhöfel erhält den James-Krüss-Preis 2017

Gepostet von am 7 Dez, 2016 in Aktuell | Keine Kommentare

Andreas Steinhöfel erhält den James-Krüss-Preis 2017

Der Autor Andreas Steinhöfel erhält den mit 8.000 Euro dotierten James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur 2017, wie die Internationale Jugendbibliothek aus München mitteilte.

In der Begründung der Jury heißt es: „‚Die Mitte der Welt‘, ‚Dirk und ich‘, ‚Rico, Oskar und die Tieferschatten‘: Mit seinen Romanen, die von staunenswerter Leichtigkeit, Originalität und Intensität geprägt sind, nimmt Andreas Steinhöfel seit vielen Jahren einen festen Platz in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur ein. Sein Werk setzt dort Maßstäbe, führt es doch vor, wie durch intensive Arbeit am Material Sprache und im Bewusstsein der erzählerischen Traditionslinien eine ganze Literatur weiterentwickelt werden kann.“ Nicht nur darin knüpfe Steinhöfel an James Krüss an, sondern auch „die Weltoffenheit und Toleranz, die das Werk von James Krüss prägen, ist den Romanen Steinhöfels eingeschrieben, die in zahlreichen übersetzten Ausgaben vorliegen und deren Autor auch als Übersetzer ins Deutsche wirkt“, so die Jury. Seine großen Erfolge bei Lesern und Kritikern habe er als Freiheit verstanden, das eigene Schaffen ästhetisch weiterzuentwickeln und zuletzt im Roman „Anders“ und der Geschichte „Wenn mein Mond deine Sonne wäre“ völlig neue Wege zu gehen. Nach wie vor sei Steinhöfel ein Suchender, „der mit großem Ernst um eine adäquate Beziehung zwischen Form und Inhalt ringt und so zu einer Ausnahmeerscheinung innerhalb der deutschen und internationalen Kinder- und Jugendliteratur geworden ist.“

Jurymitglieder waren Robert Elstner, Christiane Raabe, Ralf Schweikart, Tilman Spreckelsen und Emer O’Sullivan. Die Preisverleihung findet am 30. Juni 2017 in der Internationalen Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg in München statt.

Zum Preis

Alle zwei Jahre wird in der Internationalen Jugendbibliothek in München der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur vergeben. In Gedenken an James Krüss soll er Erzählkunst, Weltoffenheit und Toleranz würdigen und fördern. Mit dem Preis wird das Werk eines lebenden Kinder- und Jugendbuchautors ausgezeichnet, das durch sprachliche Brillanz, Originalität, fantasievolles Erzählen, Formenvielfalt und Humanität überzeugt. Im Falle eines ausländischen Preisträgers wird der Preis auch für die deutschsprachige Übersetzung seines Werkes vergeben. Stifter des Preises ist die James Krüss Erbengemeinschaft, die den Preis 2012 ins Leben rief und seitdem die Internationale Jugendbibliothek mit der Durchführung des Preises beauftragt hat.

Bisherige Preisträger waren Joke van Leeuwen (Autorin) / Mirjam Pressler (Übersetzerin) 2013; Frank Cottrell Boyce (Autor) / Salah Naoura (Übersetzer) 2015.

Quelle: Börsenverein  des Deutschen Buchhandels, Foto: Werner Gabriel

Material für Intergration & Sprachförderung

Gepostet von am 26 Sep, 2016 in Aktuell, Tipps | Keine Kommentare

Material für Intergration & Sprachförderung

Der Gerstenberg Verlag bietet auf seiner Verlagsseite nicht nur Büchertipps für die Integrationsarbeit und Sprachförderung an (die Titel sind unten aufgelistet), sondern auch Vokabelausmalbilder, illustriert von Rotraud Susanne Berner mit Bildwörtern in Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi: auf www.gerstenberg-verlag.de, Menüpunkte „Kita Schule“ und „Integration & Sprachförderung“ zum kostenlosen Download.

Buchempfehlungen für die Integrationsarbeit:

Virginie Aladjidi: Mein großer Tieratlas
978-3-8369-5811-0 € 24,95
Anne-Sophie Baumann: Drüber & drunter – Die Stadt
978-3-8369-5823-3 € 13,95
Aaron Becker: Die Suche
978-3-8369-5890-5 € 14,95
Rotraut Susanne Berner: Nacht-Wimmel-Hinhörbuch
978-3-8369-5815-8 € 14,95
Rotraut Susanne Berner: Frühlings-Wimmelbuch
978-3-8369-5057-2 € 12,90
Rotraut Susanne Berner: Sommer-Wimmelbuch
978-3-8369-5082-4 € 12,90
Rotraut Susanne Berner: Herbst-Wimmelbuch
978-3-8369-5101-2 € 12,90
Rotraut Susanne Berner: Winter-Wimmelbuch
978-3-8369-5033-6 € 12,90
Rotraut Susanne Berner: Das Wimmlinger Geschichtenbuch
978-3-8369-5819-6 € 12,00
Nadine Brun-Cosme: Mir nach!
978-3-8369-5881-3 € 12,95
Eric Carle: Eric Carles Tier-ABC
978-3-8369-4281-2 € 9,95
Eric Carle: Die kleine Raupe Nimmersatt
978-3-8369-4259-1 € 15,95
Eric Carle: Freunde
978-3-8369-5788-5 € 12,95
Eric Carle: Von Kopf bis Fuß
978-3-8369-4923-1 € 8,95
Eric Carle: Die kleine Raupe Nimmersatt – Mein Uhrenbuch
978-3-8369-5924-7 € 12,95
Heinrich Hannover: Das freche A
978-3-8369-5867-7 € 12,95
Daniela Kulot: Kleiner Bär sucht seine sieben Freunde
978-3-8369-5892-9 € 12,95
Daniela Kulot: Zähl dich nett ins Bett
978-3-8369-5778-6 € 9,95
Daniela Kulot: Zusammen!
978-3-8369-5878-3 € 9,95
Joke van Leeuwen: Das tolle ABC-Buch
978-3-8369-5926-1 € 12,95
Sabine Lohf: 1, 2, 3, 4 Lieblingstier
978-3-8369-5895-0 € 12,95
Henning Löhlein: Was schwimmt denn da?
978-3-8369-5865-3 € 12,95
Tom Schamp: Das größte u. schönste Bildwörterbuch der Welt
978-3-8369-5934-6 € 19,95
Olivier Tallec: Wer war’s wo?
978-3-8369-5887-5 € 9,95
Olivier Tallec: Wie macht der Frosch?
978-3-8369-5805-9 € 12,95