Aktuelles

Longlist für den Deutschen Buchpreis: diese 20 Romane sind nominiert!

14 Aug, 2018

Longlist für den Deutschen Buchpreis: diese 20 Romane sind nominiert!

Die nominierten Titel für den Deutschen Buchpreis 2018 stehen fest: Die Jury hat 20 Romane
für die Longlist ausgewählt. Die sieben Jurymitglieder haben seit Ausschreibungsbeginn 199
Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2017 und dem 11. September 2018 (Bekanntgabe der
Shortlist) erschienen sind oder noch erscheinen.

Einer dieser 20 Autor*inn*en wird am 6. September zu  unserer „BlindDate“-Lesung am Aussichtsturm kommen (siehe Veranstaltungen).

Jurysprecherin Christine Lötscher (freie Kritikerin): „Die Lage der Welt scheint den deutschsprachigen Autorinnen und Autoren auf den Nägeln zu brennen: Wie ist die Welt zu dem geworden, was sie heute ist? Wie hängt alles zusammen, und welche Geschichten lassen sich darüber erzählen? Ihre Romane versuchen diese Fragen in der ganzen poetischen Tiefe auszuloten, indem sie ihre Figuren als Reisende, Suchende oder Vertriebene ihre Vergangenheit und Gegenwart erkunden lassen. Die Vielfalt der literarischen Formen hat die Jury begeistert: Es gibt große historische, aber auch verspielt fantastische Weltentwürfe, ebenso wie Texte, die eine radikale Reduktion der Perspektive suchen, bis auf den Nullpunkt des Erzählens. Angesichts dieses Reichtums und vieler überraschender Entdeckungen ist die Longlist auch eine Einladung der Jury, dieses große Spektrum zu erkunden.“

Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):

o Carmen-Francesca Banciu, Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten! (PalmArtPress, März 2018)
o María Cecilia Barbetta, Nachtleuchten (S. Fischer, August 2018)
o Maxim Biller, Sechs Koffer (Kiepenheuer & Witsch, September 2018)
o Susanne Fritz, Wie kommt der Krieg ins Kind (Wallstein, März 2018)
o Arno Geiger, Unter der Drachenwand (Carl Hanser, Januar 2018)
o Nino Haratischwili, Die Katze und der General (Frankfurter Verlagsanstalt, August 2018)
o Franziska Hauser, Die Gewitterschwimmerin (Eichborn, Februar 2018)
o Helene Hegemann, Bungalow (Hanser Berlin, August 2018)
o Anja Kampmann, Wie hoch die Wasser steigen (Carl Hanser, Januar 2018)
o Angelika Klüssendorf, Jahre später (Kiepenheuer & Witsch, Januar 2018)
o Gert Loschütz, Ein schönes Paar (Schöffling & Co., Februar 2018)
o Inger-Maria Mahlke, Archipel (Rowohlt, August 2018)
o Gianna Molinari, Hier ist noch alles möglich (Aufbau, Juli 2018)
o Adolf Muschg, Heimkehr nach Fukushima (C.H.Beck, Juli 2018)
o Eckhart Nickel, Hysteria (Piper, September 2018)
o Josef Oberhollenzer, Sültzrather (Folio, März 2018)
o Susanne Röckel, Der Vogelgott (Jung und Jung, Februar 2018)
o Matthias Senkel, Dunkle Zahlen (Matthes & Seitz Berlin, Februar 2018)
o Stephan Thome, Gott der Barbaren (Suhrkamp, September 2018)
o Christina Viragh, Eine dieser Nächte (Dörlemann, Februar 2018)

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2018 gehören neben Christine Lötscher an:
Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Luzia Braun (ZDF), Tanja Graf
(Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Uwe Kalkowski (Literaturblog
„Kaffeehaussitzer“), Marianne Sax (Bücherladen Marianne Sax, Frauenfeld).

Im nächsten Schritt wählen die Juroren aus den Titeln der Longlist sechs Romane für die
Shortlist aus, die am 11. September 2018 veröffentlicht wird. Erst am Abend der
Preisverleihung erfahren die sechs Autorinnen und Autoren, an wen von ihnen der Deutsche
Buchpreis geht. Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro;
die fünf Finalistinnen und Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung
vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere
Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche
Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Die Preisverleihung findet am 8. Oktober 2018 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im
Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

Das deutschsprachige Onlineradio und Podcast-Label detektor.fm hat die Leseproben vertont.
Die Hörproben der 20 Longlist-Titel sind ab sofort abrufbar unter
www.detektor.fm/deutscher-buchpreis. Zudem sind sie über die detektor.fm-App und das
Soundcloud-Profil von detektor.fm verfügbar. Ab dem 14. August präsentiert der Radiosender
täglich von Montag bis Freitag jeweils einen Longlist-Titel um 10.15 Uhr in der Sendung
„detektor.fm – am Vormittag“ und um 17.40 Uhr in der Sendung „detektor.fm – der Tag“. Die
Hörproben zum Deutschen Buchpreis gibt es auch als Podcast. Auf den Plattformen
Apple Podcast, Google Podcasts, Deezer und Spotify sind alle Audios direkt zu hören.

Heute starten auch „Die Buchpreisblogger“: Sechs Literaturblogger stellen in den
kommenden Wochen auf www.deutscher-buchpreis-blog.de die nominierten Titel vor.
Die Bloggerinnen und Blogger lesen die 20 Bücher der Longlist, setzen sich mit ihnen
auseinander, bieten Hintergrundinformationen und kritische Debattenbeiträge.

Weitere Informationen zum Deutschen Buchpreis 2018:
www.deutscher-buchpreis.de und www.facebook.com/DeutscherBuchpreis

(Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels, 14. August 2018)

„QualityLand“ ist der beste deutsche SF-Roman – und weitere Empfehlungen…

6 Aug, 2018

„QualityLand“ ist der beste deutsche SF-Roman – und weitere Empfehlungen…

Marc-Uwe Kling wird für seinen Roman „QualityLand“ mit dem Deutschen Science-Fiction-Preis (DSFP) 2018 ausgezeichnet. Laut Jury ist der Ullstein-Titel der beste deutschsprachige Genreroman, das gab das Komitee zur Vergabe des Deutschen Science-Fiction-Preises (DSFP) bekannt. „QualityLand“ von Marc-Uwe Kling (Ullstein 2017) ist in einer dunklen und einer hellen Ausgabe erschienen.

Die weiteren Platzierungen:

Dirk van den Boom: „Die Welten der Skiir 3 − Patronat“ (Cross Cult)
Michael Marrak: „Der Kanon mechanischer Seelen“ (Amrun Verlag)
Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ (Piper)
Jens Lubbadeh: „Neanderthal“ (Heyne)
Matthias Oden: „Junktown“ (Heyne)
Andreas Brandhorst „Das Arkonadia-Rätsel“ (Piper)
Jutta Ehmke: „Twillight Zoo“ (Saphir im Stahl)
Robert Corvus: „Feuer der Leere“ (Piper)

Quelle: Börsenblatt des Dt. Buchhandels, August 2018

Mehr als „1000 Freizeittipps Niederrhein“ – aktuell zusammengestellt von Susanne Wingels!

14 Apr, 2018

Mehr als „1000 Freizeittipps Niederrhein“ – aktuell zusammengestellt von Susanne Wingels!

Susanne Wingels
1000 Freizeittipps Niederrhein
Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Sport, Kultur, Veranstaltungen
192 Seiten, 210 x 148 mm
ISBN 978-3-8313-2892-5
15,– €

Wenn an einem Wochenende am Niederrhein die Frage auftaucht „Was machen wir denn heute?“, dann liefert dieses Buch die Antwort – und zudem weit mehr als eine. In rund 1000 Arbeitsstunden hat die ausgewiesene Niederrhein-Kennerin Susanne Wingels an die 1.500 Freizeittipps zusammengestellt, deren Besuch sie ausnahmslos empfehlen kann: zu den niederrheinischen Orten u.a. der Kreise Kleve, Wesel, Neuss, Heinsberg, Viersen und auch Isselburg sammelte sie „Sehenswertes, Museen, Freizeittipps, Sportangebote und Veranstaltungshinweise“, leitet zudem in die Kurzgeschichte eines jeden Städtchens ein. Rund 100 Fotos machen neugierig in diesem übersichtlich gestalteten Buch. Natürlich gibt es Sonderseiten zum Radwandern – und Geheimtipps (wie z.B. eine unbekannte Tachomessstrecke in Emmerich, versteckte Hütten und ausgefallene Sportarten wie Radball in Willich und ein römisches Badehaus in Übach-Palenberg an der Wurm).
Es war uns eine Freude, dass Susanne Wingels mit humorvollen Erläuterungen ihre neue Publikation in unserer Buchhandlung der Presse vorgestellt hat!

Und das schreibt treffend der Wartberg-Verlag über seine Neuerscheinung:

„Wie wäre es mir einem Ausflug mit der ganzen Familie? Wohin bei Regen oder Schnee? Was unternehmen, wenn Besuch kommt? Wo am angenehmsten mit Freunden einen sonnigen Tag genießen?

Dieser Freizeitführer enthält über 1000 Tipps für Ihre Freizeitgestaltung vor der eigenen Haustür. Ob Sehenswürdigkeiten und historische Altstädte, Museen und Mühlen, Schlösser und Burgen, Aktivitäten in der Natur und Sportangebote – es ist für alle etwas dabei!

In dem Band sind die Orte in zahlreichen Angeboten alphabetisch geordnet. Mit dem umfangreichen Stichwortverzeichnis finden Sie für jede Gelegenheit das Passende. Eine Übersichtskarte sowie nützliche Adressen und Öffnungszeiten machen dieses Buch zum unverzichtbaren Begleiter durch Ihre Region.“

Susanne Wingels, Jg. 1969, lebt mit ihrer Familie in Bedburg-Hau. Die gelernte Industriekauffrau und Übersetzerin kennt den Niederrhein wie ihre Westentasche und ist eine akribische Fleißarbeiterin bei der gewissenhaften Erstellung ihrer Publikationen (auch: „Der Niederrhein mit Kindern“ 1 & 2, Pagina-Verlag)

Lesestoff für Kicker: die besten Fußballbücher für Kids im WM-Jahr 2018

19 Mrz, 2018

Lesestoff für Kicker: die besten Fußballbücher für Kids im WM-Jahr 2018

Fußballbücher für die junge Fankurve!

Das WM-Jahr 2018 ist ein Heimspiel für die Aktion „Lese-Kicker“: Die Leseförder-Initiative der Frankfurter Buchmesse zeichnet wieder das beste Fußballbuch des Jahres aus – für Kinder und zum ersten Mal auch für Jugendliche ab 12. Auf der Leipziger Buchmesse wurden jetzt die nominierten Titel vorgestellt.

 In der Kategorie Fußball-Kinderbuch treten an:
  • Alex Bellos, Ben Lyttleton: „Die Fußballschule“ (Verlag Die Werkstatt)
  • Jan Birck: „Storm oder die Erfindung des Fußballs“ (Carlsen)
  • Ulf Blanck: „Die drei ??? Kids, Der Fußball-Roboter“ (Kosmos)
  • Mario Götze: „Marios großer Traum“ (Die Kreativspieler)
  • „Fußball verrückt – Was du garantiert noch nicht über Fußball weißt“ (Dorling Kindersley)

In der Kategorie Jugendbuch sind nominiert:

  • Michael Horeni: „Asphaltfieber“ (Baumhaus)
  • Ludwig Krammer: „Manuel Neuer – Das große Fanbuch“ (Verlag Die Werkstatt)
  • Fabian Lenk: „Fußballstar. Ein Traum wird wahr“ (Carlsen)
  • Irene Margil, Andreas Schlüter: „Tayo bleibt!“ (Carlsen)
  • Manfred Theisen: „Einer von 11“ (Loewe)
 Jurymitglieder sind unter anderem Manuel Neuer, Nia Künzer und Joachim Król. Im Rahmen einer deutschlandweiten Leseförderaktion, die im WM-Jahr 2018 den „Lese-Kicker“ flankiert, werden die Bücher außerdem von 100 Schulklassen bewertet.

Die Preisverleihung findet am 4. Juni  im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund statt. Die Auszeichnung ist mit jeweils 1.500 Euro dotiert.

Kooperationspartner des „Lese-Kicker“ sind die DFL Stiftung, die DFB-Kulturstiftung und die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung. ZEIT LEO ist Medienpartner.

Weitere Informationen zum Preis und der Shortlist gibt es hier: www.lese-kicker.de

Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels,

Foto: LitCam

Im fünften Jahr gibt es mit Büchern gefüllte LESETÜTEN für alle Schulanfänger!

20 Feb, 2018

Im fünften Jahr gibt es mit Büchern gefüllte LESETÜTEN für alle Schulanfänger!

Gerade haben wir für den Start des neuen Schuljahres 675 Lesetüten mit Erstlesebüchern bestellt! Bereits zum 5. Mal bieten wir den Grundschulen in Kleve, Bedburg-Hau und Kranenburg an, alle ihre Schulanfänger zum Schulstart mit einem Erstlesebuch zu beschenken, das in einer von den großen Mitschülern bemalten Lesetüte überreicht wird- ein kleines Aktionsjubiläum also.

Wir freuen uns, dass sich auch diesmal wieder alle Grundschulen angemeldet haben und an unserer Aktion teilnehmen – so gibt es nach den Sommerferien KEIN I-Dötzchen ohne eigenes Buch zu Hause!

Die Aktion „Lesetüte“ organisiert der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit den Buchhandlungen vor Ort, unterstützt wird sie von den Kinderbuchverlagen Arena und Oetinger.
Unsere Kooperationspartner in Kleve sind traditionell die Stadtbücherei Kleve und die Kreismusikschule Kleve.

(Foto: Übergabe der Lesetüten 2017 in der Johanna-Sebus-Grundschule)

Bücher für den/die Liebste/n – zum Valentinstag!

2 Feb, 2018

Bücher für den/die Liebste/n – zum Valentinstag!

Viele verdrehen beim VALENTINSTAG (14. Februar 2018) die Augen, es sei doch nur ein Tag, um mehr Rosen und Pralinen zu verkaufen. Und wenn? Eine kleine Aufmerksamkeit für die Angebete oder den Mann an der Seite kann doch nicht schaden, finden wir.
Wir haben darum einige Liebesgaben – Romane, Gedichte, Sachbücher – für Paare, Seitenspringer und frisch Verliebte aus unserem Sortiment zusammengetragen und in einem kleinen, zentral im Laden gelegenen, samtenen „Rotlichtbezirk“ versammelt. Und „ohne die Rose tun wir’s nicht.“ (frei nach Jupp Beuys)

Unser Karnevals-Buchtipp: „Dat Flunkermarieche“!

29 Jan, 2018

Unser Karnevals-Buchtipp: „Dat Flunkermarieche“!

Der Karneval geht nicht nur im Rheinland auf die Zielgerade. Was soll man in dieser jecken Zeit bloß lesen?? Wir haben da etwas für Euch: dat Flunkermarieche!

„Es gibt viele Geschichten über Köln. Aber Haie unter einer Eisdecke im Riehler Hafen? Riesenkrokodile im Rhein? Ein Drache am Neumarkt? Das gibt es doch alles nicht! Oder vielleicht doch? Die Illustratorin Saskia Gaymann lässt das Flunkermarieche mit frechen Zeichnungen kunterbunte Anekdoten erzählen. Aber welche Erzählungen sind wahr und welche geflunkert? Die Auflösung folgt am Ende des Buches – ein großer Ratespaß für die ganze Familie! Übrigens: Köln ist die schönste Stadt der Welt! Geflunkert oder nicht?“ (Bachem Verlag, 9.95 €)

Angehende Lesekönige gehen mit Lesefutter in die Weihnachtsferien!

14 Dez, 2017

Angehende Lesekönige gehen mit Lesefutter in die Weihnachtsferien!

Der Lese-Stoff für die angehenden Lesekönige ist da! Diesmal freuen sich die Drittklässler, die beim nächsten Wettbewerb „Wir suchen den Lesekönig“ – einem Kooperationsprojekt von Sparkasse Rhein-Maas, Niederrhein Nachrichten und unserer Buchhandlung – mitmachen, auf diese Bücher:

o „Die Schule für kleine Hunde – Polly und der Wurstdieb“ von Gill Lewis
o „Flätscher. Krawall im Kanal“ von Antje Szillat,
o „Penny Pepper. Auf Klassenfahrt“ von Ulrike Rylance
o „Der Tag, an dem wir Papa umprogrammierten“ von Christian Tielmann
o „Rocco Randale. Fußballspiel mit Matschparade“ von Alan MacDonald

Aus zehn Auswahltiteln hatten die beteiligten Schulklassen diese fünf Favoriten ausgewählt.
Die Bücher werden gerade – pünktlich vor den Weihnachtsferien – an die teilnehmenden Grundschulen in Kranenburg, Nütterden, Kalkar, Uedem und Bedburg-Hau verteilt. Auf die spannenden Vorlese-Wettbewerbe im nächsten Jahr freuen sich Ludger Braam (Sparkasse Rhein-Maas), Matthias Hintzen (Buchhandlung Hintzen) und Verena Schade (Niederrhein Nachrichten).

NN-Foto: Rüdiger Dehnen

…joa, dat mott sin: endlich!- ein neues Buch auf Platt von Haki van Hezik!

27 Nov, 2017

…joa, dat mott sin: endlich!- ein neues Buch auf Platt von Haki van Hezik!

Haki van Hezik
Mott dat dann sin?
Plattdeutsch & Gereimtes vom Niederrhein
168 S., Mercator Verlag, 12 €
ISBN 978-3946895152
erscheint im November 2017

Haki van Hezik wurde zwar 1932 im niederländischen Eindhoven geboren, zog jedoch schon im Alter von vier Jahren nach Kleve, die Heimat seiner Mutter. Seit einem halben Jahrhundert lebt er in Hamburg, wohin es ihn später aus beruflichen Gründen verschlug. Jedoch weilt er regelmäßig am Niederrhein, wo seine Geschwister heute noch leben.
Die niederrheinische Mundart beherrscht Haki van Hezik besser als mancher Ur-Klever, und sie ist die Sprache seiner Wahl für Erinnerungen, die es aufzuschreiben gilt. Ein erster Text im „Kalender für das Klever Land“ erschien vor rund 30 Jahren. Bald folgten weitere (Alltags-)Geschichten und Gedichte. Nach „Retzkadi, de Geit es loss…“ und „Därr, dor heij’t“ legt Haki van Hezik nach langer Pause nun ein drittes Buch vor, und malte auch selbst das Titelbild dazu.

Bitte beachten Sie dazu auch unsere Buchvorstellung mit dem Autor am 5. Dezember, 19.30 Uhr im Klever Aussichtsturm!

Am 1. Advent ….

21 Nov, 2017

Am 1. Advent ….

….bzw. am 3. Dezember ist zwar verkaufsoffener Sonntag in Kleve jedoch bleibt unsere Buchhandlung geschlossen.

Viele wissen, dass wir eine etwas gespaltene Einstellung zu den verkaufsoffenen Sonntagen haben. Wir sind gerne für unsere Kunden da, aber wir, unsere Familien und eine durchökonomisierte Gesellschaft brauchen auch Pausen.
Wir haben am langen Samstag davor bis 18 Uhr geöffnet und über den Onlineshop auf dieser Seite und über WhatsApp (0151-70828904) könnt ihr „24/7“ bei uns bestellen.

Wir danken für das Verständnis.