Das Berlin der Wilden Zwanziger – Robert Nippoldts neues Opus Magnum!

» Gepostet am 7 Dez, 2017 in Tipps | Keine Kommentare

Das Berlin der Wilden Zwanziger – Robert Nippoldts neues Opus Magnum!

Robert Nippoldt/Boris Pofalla:
Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger
TASCHEN Verlag, € 49,99
mit CD

Robert Nippoldt selbst zu seinem neuen Prachtband: „Fast sechs Jahre habe ich daran gearbeitet, in Archiven und Bibliotheken gewühlt, mit Experten gesprochen, geplant, verworfen, verzweifelt, unzählige Musikstücke gehört, und dabei über 1000 Zeichnungen und Skizzen angefertigt. Insgesamt 765 Zeichnungen haben es ins Buch geschafft:
57 Portraits, 5 Karten, 65 Szenen, 8 Infografiken, 403 Vignetten, 51 Filmplakate und 181 handgeletterte Schriftzüge.“

„Das Berlin der Goldenen 1920er ist eine Erfolgsstory, die das 20. Jahrhundert seinen Kindern und jetzt auch Kindeskindern immer wieder gerne erzählt: so viel Rasanz, Theatralik, Drama, Lichter der Großstadt, Verkehrschaos, Leben, das laut auf sich aufmerksam macht, will es nicht in Hinterhöfen und Mietskasernen verkümmern, Cabaret, Theater, Funk, Film, Reklame, Bubikopf und Monokel, queere Kieze, Charleston und der „Onkel Bumba aus Kalumba“; alles rennt, rast und schwoft, jeden Tag breaking news, Sensationen und Spektakel. An dieser Geschichte, deren Strahlkraft heller leuchtet als fünf Millionen Osram-Birnen (Werk Berlin-Friedrichshain), haben viele mitgestrickt, Kunstschaffende, City Girls, Gigolos, Bohemiens, Intellektuelle, Koksbarone, Ringvereine und Politgangster, Wissenschaftler, Sportskanonen und Spekulanten, Dr. Mabuse, Mackie Messer, Maria, der schöne Maschinenmensch und eine endlose Parade von tanzwütigen Nachtschwärmern.

Nach den Bestsellern Hollywood in the 30s und Jazz: New York in the Roaring Twenties hat sich Illustrator Robert Nippoldt diesmal mit dem Schriftsteller Boris Pofalla zusammengetan, um den Geist dieses Jahrzehnts in einem atmosphärisch dichten Album einzufangen.

Nippoldt stellt nicht nur bekannte Figuren wie Lotte Reiniger, Christopher Isherwood, Albert Einstein, Kurt Weill, Marlene Dietrich und George Grosz vor, sondern auch Thea Alba, „die Frau mit zehn Gehirnen“, Magnus Hirschfeld, den „Einstein des Sex“, und den berühmt-berüchtigten Ganoven Adolf Leib. Bevor Weltwirtschaftskrise und Naziherrschaft Berlin das Licht ausknipsen, zeigt uns Nippoldt noch einmal alles: die grellen Lichter der Großstadt und das Grau der Fabriken, Hinterhöfe und Mietskasernen, das Geschrei der Sporthallen und die Stille der Theatersäle, den Gesang der Comedian Harmonists und Marlene Dietrich, die sich zylinderbehütet eine Zigarette anzündet und dann ‒ kluge Frau ‒ ein Dampferticket nach Hollywood kauft.“ (Taschen Verlag)