„Flo und Valentina. Ach, du nachtschwarze Zwölf!“

» Gepostet am 12 Apr, 2019 in Für junge Leser | Keine Kommentare

„Flo und Valentina. Ach, du nachtschwarze Zwölf!“

Lena Hach „Flo und Valentina. Ach, du nachtschwarze Zwölf!“

Beltz & Gelberg, 132 S., 12.95 € , ab 7 Jahre

Was für ein herrlich lustiges und nicht zu gruseliges, aber doch spannendes Buch! Eine Mischung aus Vampir-Roman und der Frage, ob es die Zahnfee wirklich gibt. Und die Geschichte einer Freundschaft, bei der der immer nervende ältere Bruder abstinken kann. Der zum Eltern-Gute-Nacht-Kuss dem kleinen Bruder einen „Gutenachtzungenrausstrecker“ gibt.

Vampir Valentina ist in Flos Kinderzimmer auf der Suche nach Ersatzzähnen für ihr Gebiss, „spitze Zahns“ eben, den richtigen Plural kennt sie nicht und will sie auch nicht kennen. Dafür lernt man, dass Vampirumhänge im Original „Gruftduft“ haben. Und dass Floh auf Latein Siphonaptera heißt. Warum ein Vampir Latein kann? „Klar kann ich Latein“, kichert Valentina. „Ist doch eine tote Sprache.“

Die in Berlin lebende Autorin Lena Hach legt hier ein weiteres tolles Kinderbuch vor, zum Vor- und selber Lesen. Man merkt, dass die Journalistin mal eine Clown-Schule besucht hat. Die Illustratorin Tine Schulz hat ihre Werkstatt in Rostock und steuert zu der Geschichte die passenden witzigen Illustrationen bei. Was für ein Spaß! Sehr zu empfehlen! (Sigrun Hintzen)