Gustave Flaubert „Lehrjahre der Männlichkeit“ / „L’education sentimentale: histoire d’un jeune homme“

» Gepostet am 4 Nov, 2020 in Tipps | Keine Kommentare

Gustave Flaubert „Lehrjahre der Männlichkeit“ / „L’education sentimentale: histoire d’un jeune homme“

„L’education sentimentale. Histoire d’un jeune homme“ ist der letzte vollendete Roman des französischen Schriftstellers Gustave Flaubert (1821–1880). Er erschien 1869 und gilt heute als einer der einflussreichsten Romane des 19. Jahrhunderts. Es liegen mehrere Übersetzungen ins Deutsche vor, unter anderem erschien das Werk unter den Titeln „Die Erziehung der Gefühle“, „Die Erziehung des Herzens“, „Die Erziehung des Gefühls„, „Lehrjahre des Gefühls“, „Lehrjahre des Herzens“, „Die Schule der Empfindsamkeit“ und „Der Roman eines jungen Mannes“. Hier nun die beeindruckende, sorgfältigst erarbeitete Neuübersetzung 2020 von Elisabeth Edl:

„die lang erwartete Neuübersetzung von Gustave Flauberts epochalem, ungeheuer modernen Roman, zugleich Gesellschaftsgeschichte und Liebesgeschichte, vielfältig, böse, melancholisch. Die „Éducation sentimentale“ wurde nach „Madame Bovary“ Flauberts zweites Meisterwerk: Frédéric Moreau ist achtzehn, und es wird ernst. Auf einem Seine-Dampfer verliebt er sich sofort und lebenslänglich. Doch Madame Arnoux ist verheiratet! Der Held tröstet sich mit Rosanette und stolpert in die 48er Revolution, die eine ganze Gesellschaft aus der Bahn wirft. Flaubert folgt ihm zu den verwirrenden Frauen und den langweiligen Männern, bis hin zu dem berühmten, illusionslosen Schluss: Ja, wenn das Männlichkeit sein soll … In dieser Neuübersetzung von Elisabeth Edl ist Flauberts epochaler Roman noch einmal ganz anders zu entdecken!“ (Hanser Verlag)

„…ein Buch, das mir durch viele Jahre nahegestanden ist, wie kaum zwei oder drei Menschen; wann und wo ich es aufgeschlagen habe, hat es mich aufgeschreckt und völlig hingenommen, und ich habe mich dann immer als geistiges Kind dieses Schriftstellers gefühlt, wenn auch als armes und unbeholfenes.“ ( Franz Kafka)

Über Gustave Flaubert:

Gustave Flaubert wurde am 12. Dezember 1821 in Rouen (Normandie) geboren. Schon seit seiner Jugend schrieb er Erzählungen und Romane. Aufgrund seiner hohen Ansprüche an sich selbst veröffentlichte er jedoch keines seiner Manuskripte. Sein erstes publiziertes Werk wurde der Roman „Madame Bovary“, der 1856 im Feuilleton der Revue de Paris erschien und der ihm einen Prozess wegen Verstoßes gegen die Sitten eintrug. Sein schönstes Buch ist für viele seiner Verehrer „Drei Geschichten“, zugleich sein letztes vollendetes Werk. Zunächst unverstanden, aber noch einflussreicher auf die Entwicklung der europäischen Literatur war der große Roman L’Éducation sentimentale. Histoire d’un jeune homme (1869), der jetzt als „Lehrjahre der Männlichkeit. Geschichte einer Jugend“ in der Neuübersetzung von Elisabeth Edl erschien. Gustave Flaubert ist einer der besten Stilisten der französischen Literatur und ein Klassiker des Romans; zusammen mit Stendhal und Balzac bildet er das Dreigestirn der großen Erzähler Frankreichs. Gustave Flaubert starb 1880 im Alter von 59 Jahren in Croisset.

Gustave Flaubert „Lehrjahre der Männlichkeit“, Hanser Verlag, 42 €