Hans Christoph Buch „Boat People. Literatur als Geisterschiff“

» Gepostet am 4 Nov, 2020 in Tipps | Keine Kommentare

Hans Christoph Buch „Boat People. Literatur als Geisterschiff“

Der Berliner Schriftsteller Hans Christoph Buch hat sich zu seinem 70. Geburtstag (13. April 2014) diesen Essay geschenkt:

Eine virtuelle Poetikvorlesung und zugleich ein wenig bekanntes Kapitel der Literaturgeschichte. Von Sindbad und Wilhelm Hauff über Heinrich Heine und Richard Wagner bis zu Franz Kafka und Thomas Mann reicht das Seemannsgarn, das der Autor spinnt. Und weiter von B. Traven über H. M. Enzensberger und Peter Weiss zu Günter Grass: Der Beweis dafür, dass Boat People nicht nur im englischen Sprachraum vorkommen – wie bei Poe, Melville und Joseph Conrad –, sondern dass es auch in der deutschen Literatur eine Flotte steuerlos herumirrender Geister- und Totenschiffe gibt: Eine Tradition, die H.C. Buch, selbst ein großer Reisender vor dem Herrn, aus nachvollziehbaren Gründen fasziniert. (Quelle: Frankfurter Verlagsanstalt)

Hans Christoph Buch „Boat People. Literatur als Geisterschiff“, Frankfurter Verlagsanstalt, 17,90 €