„Kochen und kochen lassen“

» Gepostet am 9 Nov, 2016 in Tipps | Keine Kommentare

„Kochen und kochen lassen“

Daniel Kampa (Hrsg.)
Nikolaus Heidelbach (Ill.)
„Kochen und kochen lassen“
Atlantik Verlag, 25,– €

„Komm, klapp dein Buch zu, wir wollen essen.“
(Marcel Proust)

Das Auge ist mit, und dieses Buch ist ein kulinarisches Fest in Bild und Wort. Es ist natürlich kein Kochbuch. Aber wenn fertig gekocht ist und alle um den Tisch sitzen und warten, dass es los geht, dann kann man vor der Suppe durchaus ein Gedicht aus diesem Buch vortragen oder eine kurze Geschichte vorlesen. Oder sich die Zeit vertreiben, während der Braten im Ofen schmort und die Gäste noch nicht da sind. Zwischen den Gängen sollten man den Gästen das Buch mit den herrlichen Illustrationen von Heidelbach herumreichen. Die Textbeiträge stammen von Julian Barnes, T.C. Boyles, Joseph Roth, Mascha Kaleko, Eduard Mörike, Haruki Murakami, Eva Demski, Joachim Ringelnatz u.a.
Dann ist das Buch voller Fettflecken – und die Gäste werden sich am nächsten Tag ein eigenes, neues Exemplar besorgen…