Maja, Johanna und Nelli empfehlen „Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt“

» Gepostet am 17 Feb, 2016 in Für junge Leser | Keine Kommentare

Maja, Johanna und Nelli empfehlen „Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt“

Maja und Johanna, 3. Klasse der St. Luthard Grundschule Wissel, empfehlen das Buch

„Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt“ von Jane Elson:

„Die zehnjährige Grace lebt bei ihrer Mutter. Eines Tages entdeckt Grace` Mutter einen Knoten unter ihrer Achsel. Deswegen muss sie sehr schnell ins Krankenhaus und Grace zu ihrem Großvater. Dort lernt sie eine neue Freundin kennen. Sie heißt Megan. Die beiden gehen jetzt in die gleiche Schule, nur leider nicht in dieselbe Klasse. In Grace‘ Klasse geht auch ein sehr böses Mädchen namens Lucy Potts. Sie ärgert die beiden Freundinnen immer wieder. Zum Glück können sie sich wehren. Megan und Grace haben sich vorgenommen, während einer Klassenfahrt abzuhauen, weil Grace zu ihrer Mutter ins Krankenhaus will. Und das haben sie auch getan. Auf ihrer Flucht erleben sie viel:
1. Sie lernen viele Leute kennen, die sie leider immer anlügen
2. Sie müssen sich vor der Polizei verstecken und das macht ihnen auch ein bisschen Spaß
Und die Beiden kommen auch zum Krankenhaus und Grace kommt zu ihrer Mutter. Wir fanden das Buch sehr schön.“

Auch Maja aus der Klasse 3c der Geschwister Devries Schule Uedem hat ganz ausführlich über dieses Buch geschrieben:
„Die 9 jährige Grace wohnt mit ihrer Mom in London. Bis ihre Mom krank wird. Sie hat einen Knoten. Da beschließt Grace Mom, das Grace Dad sie zu ihrem Granddad bringen soll. Als sie dort ankommt, zeigt Granddad Grace ihr Zimmer und erzählt Grace: ‚Hier hat deine Mom geschlafen.‘
Auf der anderen Seite des Hofes liegt ein Haus mit einer Tür, die einmal blau gewesen ist. Dort lebt Megan mit ihrer Familie und einem Schwein namens Claude. Aber Granddad hat verboten jemals durch diese Tür zu gehen.
Dann sagt Granddad zu Grace: „Morgen ist dein erster Schultag in der neuen Schule.“ In der Schule wird Grace oft von Luci Potts und ihren Freunden geärgert. Aber Megan steht Grace immer zur Seite. Grace freundet sich mit Megan an und sie werden beste Freundinnen.
Grace vermisst ihre Mom und überredet Megan beim Schulausflug nächste Woche nach London abzuhauen. Und genau so geschieht es. Beim Schulausflug treffen Megan und Grace auf vier Jungs. Sie machen auch einen Schulausflug und fahren abends wieder nach London. Zwei Jungs tauschen mit Megan und Grace die Plätze und geben ihnen ihre Kaputzenpullover. Claude ist natürlich auch dabei. Grace und Megan fahren nach London und suche bei Grace zuhause nach ihrer Mom. Aber sie ist nicht da. Deswegen suchen sie im Krankenhaus nach ihr und finden sie auch. Grace wusste nicht, dass ihre Mom so krank ist, denn sie hat Krebs. Grace gibt ihrer Mom ein paar Schokoladeneier.
Am Ende wohnen alle bei Granddad auf der Farm. Und Megans Mom und Grace‘ Mom werden auch beste Freundinnen.
Das hat mir gut gefallen: Das Grace Megan als beste Freundin gefunden hat.“

Und auch Nelli aus der 3b der Josef-Lörks Grundschule Kalkar informiert über diesen Titel:
„Ich stelle das Buch ‚Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt‘ vor. Ich habe dieses Buch gewählt, weil es mich berührt hat. Schon den Klappentext fand ich sehr interessant. Es geht um ein Mädchen namens Grace. Als Grace‘ Mutter zu einer Untersuchung ins Krankenhaus muss, geht Grace zu ihrem brummigen Großvater aufs Land, einem alten Mann, den sie gar nicht kenn. Zum lernt Grace Megan kennen. Die wohnt in dem Haus mit der blauen Tür, besitzt ein zahmes Ferkel und geht von da an mit Grace durch dick und dünn.“

Gelesen wurde das Buch im Rahmen von „Wir suchen den Lesekönig!“, einem Leseförderprojekt der Niederrhein Nachrichten, der Sparkasse Kleve und der Buchhandlung Hintzen.