Thomas Hettche „Herzfaden“

» Gepostet am 4 Nov, 2020 in Tipps | Keine Kommentare

Thomas Hettche „Herzfaden“

„So poetisch wie genau erzählt Thomas Hettche die Geschichteder ‚Augsburger Puppenkiste‘. Eine Familiengeschichte aus der Zeit nach dem Kriege, und eine literarische Hommage an Michael Ende.“ (Eckard Erdmann)

Ein großer Roman über ein kleines Theater:

Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf einen märchenhaften Dachboden, auf dem viele Freunde warten: die Prinzessin Li Si, Kater Mikesch, Lukas, der Lokomotivführer. Vor allem aber die Frau, die all diese Marionetten geschnitzt hat und nun ihre Geschichte erzählt. Es ist die Geschichte eines einmaligen Theaters und der Familie, die es gegründet und berühmt gemacht hat. Sie beginnt im 2. Weltkrieg, als Walter Oehmichen, ein Schauspieler des Augsburger Stadttheaters, in der Gefangenschaft einen Puppenschnitzer kennenlernt und für die eigene Familie ein Marionettentheater baut. In der Bombennacht 1944 verbrennt es zu Schutt und Asche. »Herzfaden« erzählt von der Kraft der Fantasie in dunkler Zeit und von der Wiedergeburt dieses Theaters. Nach dem Krieg gibt Walters Tochter Hatü in der Augsburger Puppenkiste Waisenkindern wie dem Urmel und kleinen Helden wie Kalle Wirsch ein Gesicht. Generationen von Kindern sind mit ihren Marionetten aufgewachsen. Die Augsburger Puppenkiste gehört zur DNA dieses Landes, seit in der ersten TV-Serie im westdeutschen Fernsehen erstmals Jim Knopf auf den Bildschirmen erschien. (Verlag Kiepenheuer & Witsch)

Thomas Hettche „Herzfaden“, Verlag Kiepenheuer & Witsch, 24,– €