Leider doch abgesagt: Lesung mit Karin Kalisa aus „Radio Activity“

»Gepostet am 20 Jan, 2020 | Keine Kommentare

Nach langen Überlegungen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir unter den geltenden Corona-Vorschriften im Museum Kurhaus mit nur ganz wenig Publikum diese Lesung der aus Berlin anreisenden Autorin nicht sinngebend durchführen können. Schweren Herzens haben wir uns darum für eine Absage entschieden.

Wer schon eine Karte erworben hatte, kann sich an der jeweiligen Vorverkaufsstelle das Eintrittsgeld erstatten lassen – oder dieses für den Freundeskreis Museum Kurhaus spenden.

Wir danken allen für Verständnis und Geduld!

12 € VVK / VVK: Museum Kurhaus, Buchhandlung Hintzen

Karin Kalisa hätte aus ihrem aktuellen Roman gelesen und mit Ludger Kazmierczak/WDR gesprochen:

„Eine Sprache finden für das, was verschwiegen wird, zuhören, ganz Ohr sein für das, was sich nicht leicht und laut sagen lässt“, so benennt Karin Kalisa das Hauptanliegen ihres neuen Buches. „Radio Activity“ (C.H.Beck Verlag) ist ihr zweiter Roman, er ist vielschichtig und der Titel mehrdeutig.

Kalisas junge Protagonistin kehrt zurück in eine heimatliche Küstenstadt. Unter ihrem Piratennamen „Holly Gomightly“ macht sie dort mit zwei jungen Wegbegleitern Radio, muss sich aber auch von ihrer sterbenden Mutter verabschieden, erfährt dabei ein Geheimnis und macht sich bald auf die schwere Suche nach Gerechtigkeit. Es gibt viel zu tun und auch viel „Versehrung“ in dieser Geschichte. Dazu einen Sound-Track, Zynismus von Worten, aber auch einen tiefen Glauben an die Menschlichkeit.  Radio-Aktivität geschieht auf mehreren Erzählebenen, privat, sozial, politisch, zwischen Sprechen und Schweigen, mit Wirkung in die Zukunft. Die drei Kapitel „ON“, „STAY“ und „OFF“ sind ein Balanceakt zwischen Rache, Mut, Besinnung, Aufbruch, Justiz und zivilem Ungehorsam.

Karin Kalisa erzählt leichtfüßig, aber mit bestechender Sprache und anhand eigenwilliger Charaktere von Freundschaft, der Lust am Radiomachen, dem Gestaltungswillen junger Menschen,  von juristischen Regelungen, vor allem aber von einem brisanten Kampf gegen Verjährung, für Vegeltung und Vergebung.

Karin Kalisa studierte Japanologie, Asienwissenschaften und Sprachphilosophie und lebt nach Stationen in Tokyo und Wien in Berlin. Ihr Debüt-Roman „Sungs Laden“ war ein Bestseller-Erfolg und wurde in mehreren Sprachen übersetzt.

Für Karin Kalisa ist Radio höchst lebendig, ein Mittel von Information und Teilhabe, sie hat eine ausgeprägte Schwäche für’s Radiohören und ihren immer mitreisenden Weltempfänger. Darum moderiert die Lesung kein anderer als Ludger Kazmierczak (WDR Kleve).

– eine Veranstaltung der Buchhandlung Hintzen und des Freundeskreises Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V., mit freundlicher Unterstützung des C.H. Beck Verlags –

mehr

AUSVERKAUFT! – Jean-Pierre Wils „Der Große Riss“. Lesung & Gespräch

»Gepostet am 11 Apr, 2022 | Keine Kommentare

Freitag, 6. Mai, 20 Uhr / Einlass 19 Uhr
Zum Turm, Königsallee 260, 47533 Kleve

DER GROßE RISS. Wie unsere Gesellschaft auseinanderdriftet und was wir dagegen tun müssen. Ein Essay

Lesung & Gespräch mit dem Thelogen, Ethiker und Philosophen JEAN-PIERRE WILS

„Wir haben bisher in einem Vorwärts-Modus gelebt – mit großen Zukunftsprojekten und immer in der Hoffnung, dass wir die Schäden, die wir verursachen, später durch noch bessere Technologien ein Stück weit rückgängig machen können. Diese Illusion ist geplatzt.“
(Jean-Pierre Wils , im Interview mit BR KulturWelt)


Zum Buch:
„Die Corona-Pandemie als Brennglas: Darunter sehen wir den instabilen Zustand unseres Zusammenlebens noch deutlicher. Doch warum waren wir unvorbereitet, trotz langjähriger Warnungen? Für Jean-Pierre Wils ist der Virus-Notstand vor allem ein Klima-Notstand: Wils bietet eine genaue und vielschichtige Analyse der Welt in Zeiten von Corona und liefert konkrete Vorschläge zur Richtungsänderung. So zum Beispiel für eine »Kultur der Provisorien« – einer Kultur der Nachdenklichkeit, der Selbstprüfung und der Wegberichtigung, der Verlangsamung und der Orientierung an sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit.“ (Hirzel Verlag)

Zum Autor:
Jean-Pierre Wils studierte Philosophie und Theologie in Leuven und Tübingen und lehrt Philosophische Ethik und Kulturphilosophie an der Radboud Universität in Nijmegen in den Niederlanden. Er war viele Jahre Mit-herausgeber der Zeitschrift »Ethik und Unter-richt« und gibt ab 2021 die »Scheidewege. Schriften für Skepsis und Kritik« heraus. 2007 erschien sein Buch »Ars moriendi. Über das Sterben«, 2019 »Das Nachleben der Toten. Philosophie auf der Grenze«.
____________________________________________

Eintritt 12 € / Schüler+Studenten 6 €
VVK: Buchhandlung Hintzen, info@hintzen-buch.de, Tel. 02821-26655

mehr

„Die Schule der magischen Tiere. Der Kokosnussklau“ von Margit Auer

»Gepostet am 21 Mrz, 2022 | Keine Kommentare

Mathis, Leah, Johannes und Florian aus der Klasse 3 der Heinrich-Eger-Grundschule Kalkar-Appeldorn empfehlen:

„Mein Buch heißt „Die Schule der magischen Tiere- der Kokosnussklau“. Die Buchautoren heißen Magrit Auer und Nina Dulleck. Das Buch erschien 2021 im Verlag Carlsen. Es hat 55 Seiten und ist ein Kinderroman. Das Buch handelt von einem Kokosnussklau. Das Buch war spannend. Ich empfehle es ab 6 Jahren.“ (Mathis)

„Mein Buch heißt „Die Schule der magischen Tiere- der Kokosnussklau“. Dieses Buch haben Margrit Auer und Nina Dulleck geschrieben. Es hat 55 Seiten und ist 2021 im Verlag Carlsen erschienen. Margrit Auer ist eigentlich Reporterin, Nina Dulleck malt, seit sie einen Pinsel halten kann.

Es geht um Murphy und seine Freunde Pinki, Benni, Ida, Erdmännchen, Eddi, Rabbat und Henrietta. Sie machen sich auf die Suche nach dem geklauten Kokosnussbild und den Dieben.

Mir hat das Buch gefallen, weil die Geschichte spannend und lustig ist. Ich empfehle das Buch Kindern ab sechs Jahren.“ (Leah)

„Mein Buch heißt „Der Kokosnussklau“ von Margrit Auer, die eigentlich Reporterin ist. Dann bekam sie drei Söhne. Nina Dulleck malt, seit sie einen Pinsel halten kann. Das Buch hat 55 Seiten und ist im Carlsen Verlag erschienen.

In diesem Buch geht es um ein Bild was geklaut wurde und Ida, Benni, Rabbat, Henrietta und Murphy wollen es wiederfinden. Das Buch hat mir gefallen, weil es lustig und spannend ist. Ich empfehle es für Kinder ab 6 Jahren.“ (Johannes)

„Mein Buch heißt „Die Schule der magischen Tiere. Der Kokosnussklau“. Die Autorinnen heißen Margrit Auer und Nina Dulleck. Es ist 2021 im Verlag Carlsen erschienen. Das Buch hat 55 Seiten und ist ein Kinderbuch. Margrit Auer ist eigentlich Reporterin. Die Hauptfiguren in dem Buch sind Murphy, Pinki, Ida, Eddi und Benni. Eddis Eltern sind Maler, doch dann wird das berühmteste Werk „Die Kokosnuss“ gestohlen. Gemeinsam klären sie den Fall auf.

Das Buch hat mir gut gefallen, weil es sehr lustig war. Ich empfehle dieses Buch Kindern ab sechs Jahren.“ (Florian)

mehr

„Hinterhoftage“ von Anna Maria Praßler

»Gepostet am 21 Mrz, 2022 | Keine Kommentare

Emilio und Ainoah, Klasse 3 der Heinrich Eger Grundschule Kalkar-Appeldorn empfehlen:

„Mein Buch heißt „Hinterhoftage“. Den Kinderroman hat Anna Maria Praßler geschrieben. Sie wurde 1983 geboren und lebt in Berlin. Es hat 250 Seiten und ist 2021 im Verlag Klett-Kinderbuch erschienen.

In dieser Geschichte geht es darum, wie Hannibal verschwunden ist. Maya wollte kein Kaninchen, sie wollte ein Axolotl. Aber die Eltern wollten ein Kaninchen.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und es war romantisch und lustig. Ich empfehle es ab 9 Jahren.“ (Emilio)

„Mein Buch heißt „Hinterhoftage“ von Anna Maria Praßler. Sie wurde 1983 in Bayrisch-schwaben geboren und lebt in Berlin. Das Buch war ihr erster Kinderroman. Dieses Buch ist erschienen in 2021. Es hat 250 Seiten.

In diesem Buch geht es um Maya, die ihr Kaninchen verlor. Das Problem war, dass draußen das Leben still stand. Ich finde das Buch sehr lustig und spannend.“ (Ainoah)

mehr

„Der kleine Räuber Rapido. Der schlimme Zahn“ von Nina Weger

»Gepostet am 21 Mrz, 2022 | Keine Kommentare

Charlotte und Lukas, Klasse 3 der Heinrich-Eger-Grundschule Kalkar-Appeldorn empfiehlt:

„Mein Buch heißt „Der kleine Räuber Rapido-der schlimme Zahn“. Es hat 109 Seiten und ist 2021 im Verlag Oetinger erschienen. Dieses Buch hat Nina Weger geschrieben. Sie wurde 1970 als erstes von vier Kindern geboren.

In dieser Geschichte geht es um Rapido den Räuber. Sein Vater hatte einen schlimmen Zahn. Rapido und seine Freunde versuchten den Zahn rauszukriegen, aber es ging nicht. Deshalb gingen sie zu einem Mann, der ihnen einen Zaubertrank gegeben hat.

Ich empfehle das Buch für Mädchen und Jungen ab 5 Jahre. Das Buch hat mir gut gefallen. Es war sehr spannend und lustig.“ (Charlotte)

„Mein Buch heißt „Der kleine Räuber Rapido“. Dieses Räuberbuch hat Nina Weger geschrieben. Sie wurde 1970 geboren und lebt in Hannover.

In diesem Buch geht es um Räuber Rapido. Sein Vater hatte Zahnschmerzen und Rapido hat eine Zahnziehmaschine erfunden, aber sie klappte nicht. Rapidos Vater hat in ein Brot gebissen und der Zahn ist rausgefallen.

Das Buch hat 109 Seiten und ist im Oetinger Verlag 2021 erschienen. Das Buch hat mir gefallen, weil es so spannend war. Ich empfehle es für Mädchen und Jungen ab 9 Jahre.“ (Lukas)

mehr

„Ein Schulbus auf Tauchstation“ von Irene Zimmermann

»Gepostet am 21 Mrz, 2022 | Keine Kommentare

Nadja, Klasse 3 der Heinrich-Eger-Grundschule Kalkar-Appeldorn empfiehlt:

„Mein Buch heißt „Ein Schulbus auf Tauchstation“. Dieses Schulbusbuch hat Irene Zimmermann geschrieben. Sie lebt in Baden Baden und ist eine seit Jahren erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin. Es hat 204 Seiten und ist 2021 im Verlag dtv erschienen.

In dieser Geschichte geht es um die 4 Freunde, die nicht im Theaterstück mitspielen wollten. Später wollten sie Charlie den Bus holen und wurden von Miss Presebt erwischt. Dann sind sie mit dem Bus weggeflogen und sind ins Meer geflogen. Später haben sie auf einem Schiff eine echte goldene Amphore gefunden. Und dann sind sie wieder ins Dreistein geflogen.

Das Buch hat mir gefallen, weil da viel passiert und es spannend ist. Ich empfehle das Buch für Kinder ab 8 Jahren.“

mehr

Lesemarathon aus Elsa Morante „L’isola di Arturo“

»Gepostet am 25 Feb, 2022 | Keine Kommentare

Donnerstag, 3. März 2022, 19.30 Uhr, Kolpinghaus Kleve

Es ist einer der geheimnisvollsten und faszinierendsten Romane der italienischen Nachkriegsliteratur:
„Arturos Insel“ von Elsa Morante.
1957 veröffentlicht und ausgezeichnet mit dem
Premio Strega, lässt die Schriftstellerin einen Mann das Wort ergreifen, der sich in seine Kindheit und Jugend zurückversetzt.
Schauplatz ist die Insel Procida, zeitenthoben und
unberührt von den politischen Geschehnissen, die in diesem Jahr zur Kulturhauptstadt Italiens gewählt wurde.

Wissenschaftliche Beratung: Dr. Maike Albath
Mit freundlicher Unterstützung des Verlag Klaus Wagenbach
und © Elsa Morante Estate

In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Hamburg
Unter der Schirmherrschaft der Botschaft der Italienischen Republik
und der Kommune Procida, der italienischen Kulturhauptstadt 2022

Eine Initiative der VDIG – Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V.I Federazione delle Associazioni
Italo-Tedesche in Germania Im Rahmen von oli – omaggio alla
lingua italiana – Wir lieben Italienisch

(Foto: Elsa Morante, Arturos Insel, Wagenbach Verlag)

mehr

Lucia las magisch wie ein Meermädchen – die Vorlese-Siegerin für den Kreis Kleve Nord

»Gepostet am 25 Feb, 2022 | Keine Kommentare

Der bundeweite Vorlesewettbewerb der 6. Klassen findet erneut digital statt. In der gegenwärtigen Wettbewerbsphase sind die Regionalentscheide an der Reihe. Die Buchhandlung Hintzen organisierte jüngst die Jury-Sitzung zur Sichtung von einem Dutzend Vorlese-Videos, die Schulsieger:innen aus Emmerich, Goch, Kalker, Kleve, Kranenburg und Rees eingereicht hatten. Lucia Kolodzejova vom Klever Konrad-Adenauer-Gymnasium, die souverän und magisch zugleich einen Text vom Meermädchen Alea Aquarius präsentierte, ist die Vorlesesiegerin für den nördlichen Kreis Kleve.

Die 3-Minuten-Beiträge mit Vorstellung des selbst gewählten Buches schauten sich die Journalistin Dr. Claudia Gronewald, die Rundfunksprecherinnen und Moderatorinnen Ulrike Froleyks (WDR) und Elisabeth Verhoeven (WDR/SWR) mit Sigrun Hintzen an, die in der Buchhandlung für den Bereich Lesungen & Leseförderung zuständig ist.

Ben Kevelaer, Mia Hooftman, Marla Holtz, Luis Aland, Dennis Knippel, Lucia Kolodzejova, Ben Spronk, Charlotte Kathstede, Merle van Zoggel, Johanna Senger, Karolin Smeitink und Noah Remy hatten an ihren weiterführenden Schulen schon den Schulsieg eingefahren und traten nun mit Geschichten von u.a. Harry Potter, den Warrior Cats, von Hexen, Alchemisten und Hitchcocks drei Fragezeichen gegeneinander an. Wie ein bunter Geschichtenbogen zogen die Textstellen aus den Jugendbüchern auf dem Großbildschirm an der Jury vorbei, und bei der Punktevergabe rauchten die Köpfe. Bewertet wurden Textwahl, Interpretation, vor allem aber die Lesetechnik, und auch wenn einige Vorleser mit ihren Wertungsergebnissen recht nah beieinander lagen, so ging Lucia mit ihrem Ausschnitt aus „Der Ruf des Wassers“, dem ersten Band Jugendbuchreiseh um das Meermädchen Alea Aquarius, eindeutig als Gewinnerin aus dem Wettbewerb. Sie traf atmosphärisch genau den richtigen Ton, las im angemessenen Lesetempo, verlieh den Protagonisten die richtige Stimme, setzte bewusst kleine Pausen und Absätze ein und schuf eine Vorlese-Magie, von der man eigentlich nicht möchte, dass sie bald wieder zu Ende ist.

Jede/r Teilnehmer/in erhält nun als Dank fürs Mitmachen in der Buchhandlung Hintzen eine Urkunde und ein Buchgeschenk. Lucia muss für den Bezirksentscheid einen weiteren Text wählen und ein neues Video aufnehmen, das vielleicht auch die nächste Jury zu verzaubern mag. Wir drücken die Daumen!

mehr